Sich informerien

 

Folter: ein Wort, das erstarren lässt.

Unendliche Schmerzen für tausende Menschen, die der Fantasie der Folterknechte ausgeliefert sind. Im Jahre 1974 haben zwei protestantische Frauen gesagt: «Nie wieder». «Christinnen und Christen müssen gegen Folter agieren, egal wo sie geschieht, und sie müssen gemeinsam handeln», sagten sie. Sie haben die ACAT gegründet. Eine NGO, die Christinnen und Christen aller Konfessionen sowie engagierte Menschen mobilisiert, um die Hoffnung auf eine Welt frei von Folter und Todesstrafe aufleben zu lassen.

ACAT verteidigt alle Opfer von Folter und Misshandlung, unabhängig davon, ob es politische Gefangene oder Strafgefangene sind, ob sie unrechtmäßige Handlungen begangen haben oder nicht. Weil das Folterverbot absolut ist, weil Folter den Menschen und seine Würde auslöscht. ACAT macht keine ideologischen, ethnischen oder religiösen Unterschiede.

ACAT stützt ihre Arbeit auf ein aktives Netzwerk von zehntausenden Anhängerinnen und Anhängern, Spendern und Sympathisanten, die eine Welt aufbauen wollen, wo der Mensch seinesgleichen nicht mehr quält.

ACAT handelt auf vielfältige Weise, durch Untersuchungen, Analysen, juristischen Beistand, Advocacy-Arbeit, Sensibilisierung und Mobilisation.

Kontakt

ACAT-Suisse/ ACAT-Schweiz
Speichergasse 29 case postale/ Postfach CH-3001 Berne/ Bern
ACAT-Deutschland
Kreuzstr. 4 D-31134 Hildesheim Deutschland
ACAT-France
7, rue Georges Lardennois 75019 Paris

Deutsch